Seelsorgeeinheit Heimat Bischof Sproll







Ummendorf   -   Fischbach  -  Schweinhausen  -  Hochdorf  -  Unteressendorf

Kirchengemeinde St. Odilia in Fischbach  

mit 484 Katholiken eine kleine Kirchengemeinde, jedoch mit einer großen und interessanten Geschichte.

Kirche St. Odilia 

Urkundlich erwähnt wird die Kirche erstmals um 1407. In Ihrer Anlage zeigt die Kirche gotisches Gepräge. Sie ist einschiffig mit Dreiachtelchor. Das Innere ist flach gedeckt. Die Fenster sind oben ausgerundet. Die Fassade zeigt eine ausgesprochene Barockform. Der Glockenturm ist südlich am Chor angebracht, unten besitzt er ein massiges Mauerwerk, innen hat er ein Kreuznahtgewölbe und geht oben in drei Geschossen in Renaissanceformen ins Achteck über. Unten zeigt der Turm Stichbogenblenden, oben rechteckige Blenden mit rundem Ausschnitt. Die Kirche wurde 2012 - 2015 innen und Außen neu renoviert.  

 

Diese Aufnahme vom Innenraum stammt aus dem Jahre 1950. Die Kanzel und die Kommunionbank sind noch vorhanden. Zudem gibt es noch keinen Volksaltar, da noch zum Hochaltar zelebriert wurde. Der Kreuzweg ist noch über dem Chorraum angebracht, welcher heute im Aufgang zur Empore angebracht ist.

Der linke Seitenaltar war der Josefsaltar, welcher heute rechts ist und der linke wurde zum Marienaltar.  

Auf dem rechten Seitenaltar stand früher die Hl. Odilia, welche heute links an der Wand ist, wo die Kanzel war.

 

Kirchenpatronin St. Odilia

Adventsheilige (13. Dez.)

Schutzpatronin der Gemeinde und der Kirche.

Feier unseres Patrozinium ist immer am 3. Advent in unserer Gemeindehalle.

Die Gemeindewallfahrt ist immer am Dienstag nach Blutfreitag und wird nach Weingarten und Reute durchgeführt.

Für die Durchführung war der jeweilige Bürgermeister (heute Ortsvorsteher/in) basierend auf ein altes Gelübde, verantwortlich.


Die Heilige Odilia – Ottilie, geboren um 660, war die Tochter des Herzogs Adalrich, der im Elsass große Besitzungen hatte.  

Sie gründete die Klöster Hohenburg = Odilienberg und Niedermünster am Fuß des Odilienberges und war auch die erste Äbtissin dort.
Man nennt daher den Berg Saint-Odile, den „heiligen Berg des Elsass“.

Schon Goethe schloss sich dem Pilgerstrom an, der sich seit Jahrhunderten bis zum heutigen Tag auf den Berg herauf bewegt.

Vor allem Augenkranke und blinde Menschen erhoffen sich durch die Patronin Heilung, weil sie nach der Legende blind geboren war und bei ihrer Taufe durch Bischof Erhard wieder das Augenlicht empfing.

Der Ruhm Odilias drang bald weit über die Grenzen des Elsass hinaus und Odilia wurde zur meist verehrten Heiligen des Mittelalters. Im Jahre 720 ist sie verstorben.  

Eine ausführlichere Kirchenchronik können Sie hier herunter laden: 

Dateidownload der

 


Kirchenchor:

Es ist zwar urkundlich nicht bewiesen, dass mit der Gründung der Kirchengemeinde St. Odilia nach dem 30 jährigen Krieg auch ein Chor gegründet wurde, es wird aber angenommen, dass, wie in anderen Orten nachgewiesen, auch hier in Fischbach ein Chor bestanden hat. Die ersten Hinweise auf einen Chor sind von 1894, denn im Haushaltsplan der Pfarrei wurden Gesangbücher für den Kirchenchor ausgewiesen. Von 1911 bis 1950 sind lückenlos fortlaufend Ausgaben für den Chor vermerkt. Zu dieser Zeit war das Mitwirken in der Kirche, mit wenigen Ausnahmen, Männern vorbehalten, deshalb gab es überwiegend kirchliche Männerchöre.  

In den Weltkriegen 1914-1918 und 1939-1945 war der Chor durch den Verlust vieler gefallener Soldaten und durch den Einsatz aller wehrfähigen Männer nicht mehr voll einsatzfähig.

Oberlehrer Kasper und Oberlehrer Wiedmann haben deshalb notgedrungen mit einem provisorischen Mädchenchor kirchliche Hochfeste mitgestaltet.

1947 übernahmen die Oberlehrer Boßler und Thoma den Chor und führten wieder regelmäßigen Chorbetrieb ein. Die Mitgliederzahl war jedoch gering.

Auf Vorschlag von Leopold Matheis und Oberlehrer Boßler wurde mit Zustimmung von Pfarrer Leute im Jahr 1950 ein gemischter Chor gegründet. Mit ca. 30 Sängerinnen und Sängern wurden fortan die Festgottesdienste mit Gesang gestaltet.

Wir singen bei den üblichen kirchlichen Anlässen und auch, wenn gewünscht, bei Beerdigungen. Wir versuchen die ganze Bandbreite der Kirchenmusik auszunutzen. Außerdem bringen wir uns bei der „Odilienfeier“ beim Gemeindeteil, mit weltlichen Liedern ein.  

Heute sind wir 22 Mitglieder und mit unserer Dirigentin Marlies Birk sind wir bestrebt, „zur EhreGottes und zur Freude der Gemeinde“ das Jahr hindurch an Gottesdiensten mitzuwirken. 

Dateidownload


Der Kirchenchor Fischbach fährt zum Diözesankirchenmusiktag nach Ellwangen, bei dem auch das 150jährige Jubiläum des Diözesan-Cäcilienverbandes gefeiert wurde.

Alle 5 Jahre organisiert die Diözese Rottenburg-Stuttgart einen Kirchenmusiktag. Zum ersten Mal fand der Kirchenmusiktag an drei verschiedenen Orten statt: in Leutkirch, Ellwangen und Stuttgart.

Der Kirchenchor Fischbach hatte sich für Ellwangen/Jagst entschieden und feierte dort mit 660 Sängerinnen und Sängern abends einen großen Abschlussgottesdienst. Natürlich waren die Wochen vorher mit Üben der entsprechenden Chormusik eine Herausforderung, aber das Singen mit so vielen Chören, mit Orchesterbegleitung und der Festpredigt von Weihbischof Renz entschädigte die Mühen.

Der Tag, der unter dem Motto des Heiligen Augustinus stand: „Alles soll Amen und Halleluja sein“ wurde mit diesem gewaltigen Chor voll gerecht.

Das Gemeinschaftsgefühl wurde auch durch die Stadtführung und das gemeinsame Singen und Erleben gefördert, denn der Kirchenmusikdirektor der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Walter Hirt, sagt: „Die Musik wirkt ganzheitlich auf die menschliche Seele.“

Mit dem Gefühl “mit unserer Kirche ist es noch nicht zu Ende“, kehrte der Chor am Abend wieder nach Fischbach zurück.

Dass wir weiter solche Erlebnisse erfahren können und uns in unserer Gemeinde einbringen können,  suchen wir dringend neue Chormitglieder, gleich welchen Alters, Geschlechts oder welcher Tonlage, jeder ist bei uns herzlich willkommen.

Kommen Sie einfach an einem Probenabend unverbindlich vorbei.

Sie finden uns jede Woche  donnerstags um 20.00 Uhr im Probenraum der Gemeindehalle Fischbach.
Chorleiterin:  Marlies Birk,      Tel.:  07355/8100
Vorsitzende: Brigitte Mezger, Tel.:  07351/28358

Also bis bald!

   

Veranstaltungen in Fischbach:

  • Kirchenpatrozinium (13. Dez.) mit Odilienfeier am 3. Advent mit hl. Messe in der Halle und anschließender Gemeindefeier.
  • Gemeindewallfahrt nach Weingarten am Dienstag nach Blutfreitag.
  • Fronleichnams Gottesdienst an der Gemeindehalle und anschließender Prozession mit Tragehimmel zur Kirche, begleitet durch den Musikverein, Kreuz- und Fahnenträger, Blumenkindern und der Gemeinde.
  • Himmelfahrtsprozession Fischbach und Ummendorf. Beide gehen bei gutem Wetter in Begleitung des Musikvereins von der Kirche bis zur Waldhütte im Buch und treffen sich dort zur gemeinsamen Messfeier. Anschließende Prozession mit Rosenkranzgebet zur Kirche.

   

Ministranten:

Wir haben derzeit 12 Ministranten oder auch Messdiener genannt, die fleißig seit vielen Jahren dazu beitragen, die Gottesdienste schöner, feierlicher und lebendiger zu gestalten. Sie helfen  in der Liturgie (d.h. bei den Gottesdiensten) nicht nur, damit alle nötigen Dinge zur rechten Zeit am rechten Ort sind, sondern auch, damit Menschen in dieser Feier ungestört Gott nahe sein können bzw. Gott uns im Gottesdienst nahe sein kann. Wir freuen uns natürlich immer über Nachwuchs und wenn Du gern mit dabei sein möchtest, dann kannst Du Dich gern beim Pastoralteam, Mesnerin oder einem anderen Ministrant melden. 

    Bilder der Kirchenrenovation innen vom 10.04. bis 29.07.2012: